abb-seminare

So erreichst du uns:

Logo abb-seminare

Das Lehrgespräch zielorientiert gestalten

von Dorit Häuser, 18. Juni 2014

Das Lehrgespräch als Methode zur Informationsvermittlung geht laut Klaus W. Döring bis auf Sokrates zurück und erlebte seinen Höhepunkt im 18. Jahrhundert. Es hat uns während der Schul- und Ausbildungszeit begleitet, als die wohl am häufigsten eingesetzte Methode. Dieses Modell der Stoffvermittlung ist uns so vertraut und natürlich, dass wir es ebenso selbstverständlich einsetzen – aus gutem Grund. Und doch gibt es auch hier ein paar Dinge, auf die es zu achten gilt:

Die Methode

Das Lehrgespräch ist der Klassiker in der Informationsvermittlung. Es wird bezüglich der Inhalte, Zielsetzung und Medien stark vom Lehrenden gesteuert. Die Lernenden werden nur punktuell eingebunden.

Hierin liegt auch die Gefahr im Einsatz: gerade Erwachsene schätzen eigene Aktivität beim Lernen. Also: das Lehrgespräch zeitlich begrenzen – 20 Minuten reichen

Der Nutzen

Das Lehrgespräch eignet sich ideal dazu, um das Vorwissen der Lernenden zu aktivieren. Das erleichtert das Lernen und Merken ungemein: die

inhaltlichen Anknüpfungspunkte liegen quasi griffbereit auf dem mentalen Tisch und die neuen Informationen können mit wenig Aufwand ergänzt und eingefügt werden.

Ein gut geführtes Lehrgespräch vermittelt den Lernenden Vertrauen in ihre Fähigkeiten und ihr Wissen. Auch das befördert das Lernklima  und das Lernergebnis. Dazu ist es nötig, Fragen zu formulieren, die die Lernenden tatsächlich auch beantworten können.

Das Lehrgespräch ermöglicht eine höhere Aktivität der Lernenden, als etwa ein Vortrag.

Das Lehrgespräch schafft eine zielgruppengerechte Einführung in ein Thema und verdeutlicht so die Relevanz der Inhalte für die Lernenden. Auch das motiviert.

Das Vorgehen

Das Lehrgespräch wird gesteuert durch:

  • Fragen
  • Denkanstöße
  • konkrete Aufforderungen
  • Einsatz von Medien

Diese Impulse, dienen der         

  • Lenkung - In welche Richtung sollen die Lernenden denken?
  • Information - Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich daraus?   
  • Organisation - Wie stehen die Inhalte miteinander in Verbindung?
  • Aktivierung - Worüber sollen sich die Lernenden Gedanken machen?
  • Kontrolle -  Welchen Kenntnisstand haben die Lernenden?

Die Durchführung

  • Der Lehrende führt zum Thema hin und stellt Verbindungen her.
  • Die Medien sind vorbereitet (siehe dazu auch den Blogbeitrag zu Flipchart-Präsentationen)
  • Eine klar formulierte Frage wird gestellt und die Pause ausgehalten, bis  die Lernenden sich gesammelt haben und antworten können.
  • Der Lehrende bewertet und ergänzt die Beiträge der Lernenden! Er ist zuständig für die korrekte Informationsvermittlung und agiert hier ganz klar in der Rolle des Semimarleiters, NICHT des Moderators.
  • Am Ende des Lehrgesprächs gibt der Lehrende eine Zusammenfassung / ein Fazit.

Neueste Blogbeiträge

Acht Fragen für eine aufblühende Partnerschaft Blog Image

Eine langjährige und harmonische Beziehung ist vor allem eine Frage der Ausrichtung! Wie jetzt? Ja, du liest richtig. Auch im Bereich der Liebesbeziehung ist die Ausrichtung auf das Positive ein entscheidender Faktor. Der Beitrag von John Gottman John Gottman, ein amerikanischer Psychologe, ist mit seinem Team der Frage nachgegangen: Können wir herausfinden, ob ein Liebespaar […]

Tanja Bakry, 17. Mai 2024

Positive Beziehungen in der Arbeitswelt Blog Image

Positive Beziehungen fördern Wohlbefinden, Motivation und Leistung. In der modernen Arbeitswelt erleben wir aber häufig Zeitdruck, räumliche Distanz und Ausgrenzung. Gabrielle Kellerman gibt Impulse, wie in einer sich stetig beschleunigenden Arbeitswelt Beziehungen gestärkt werden können. Positive Leadership und Beziehung Alle namhaften Ansätze des Positive Leadership betonen den Faktor „Beziehung“. Kim Cameron nimmt Bezug auf Forschungen, […]

Albert Glossner, 13. Mai 2024

High Quality Connections Blog Image

Jane Dutton hat sozialer Interaktionen am Arbeitsplatz untersucht. Daraus entwickelte sie das Konzept der High Quality Connections (HQC). Damit sind kurze positive Interaktionen gemeint, die einen hohen Einfluss auf die Zusammenarbeit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit haben. Was sind High Quality Connections? Unter HQC versteht Dutton kurze (und potentiell wiederkehrende) Momente des Verbundenseins, die sich für die […]

Albert Glossner, 22. April 2024

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner