abb-seminare

So erreichst du uns:

Logo abb-seminare

Das PERMA-Modell der Positiven Psychologie und dessen Anwendung

von Albert Glossner, 27. November 2023

Test 2

Das PERMA-Modell der Positiven Psychologie wurde von Martin Seligman, einem der bekanntesten Vertreter der Positiven Psychologie, entwickelt. Es steht für die fünf wesentlichen Elemente des Flourishing (Aufblühen) und wurde von Seligman 2011 in seinem gleichnamigen Buch beschrieben. Diese fünf Elemente tragen zu Wohlbefinden bei.

Das PERMA-Modell im Überblick

Das PERMA-Modell im Überblick auf einem Flipchart

1. Positive Emotionen (P):

Dies bezieht sich auf das Erleben angenehmer Gefühle wie Freude, Glück und Zufriedenheit. Positive Emotionen sind grundlegend für unser Wohlbefinden und können durch angenehme Aktivitäten, Bewegung, soziale Interaktionen, durch Genuss und durch Ausrichtung der Aufmerksamkeit auf Positives gefördert werden.

2. Engagement (E):

Dies bezieht sich auf das Gefühl der Vertiefung und vollen Aufmerksamkeit in einer Tätigkeit oder einem Flow-Zustand. Es geht darum, in Aufgaben und Aktivitäten aufzugehen und herausgefordert zu werden, was zu einem Gefühl von Erfüllung und Flow führen kann. Dies gelingt umso mehr, je mehr wir eigene Stärken in der Tätigkeit nutzen und einsetzen können.

3. Beziehungen (R / Relationship):

Soziale Beziehungen und Verbundenheit spielen eine wesentliche Rolle für unser Wohlbefinden. Es geht darum, positive Beziehungen zu pflegen, sozialen Austausch zu haben und Unterstützung von anderen zu erhalten.

4. Sinn (M / Meaning):

Dies bezieht sich darauf, dass wir das Gefühl haben, dass unser Leben einen Sinn und eine Bedeutung hat. Dies kann dadurch unterstützt werden, dass wir uns mit unseren Werten und Zielen verbinden oder nach einem höheren Zweck oder einer größeren Bedeutung in unserem Leben zu streben. Und sich danach auszurichten, in welchen Lebensbereichen wir uns als sinnvoll erleben.

5. Erfolge (A / Accomplishment):

Dies bezieht sich auf die Verfolgung von Zielen und das Erreichen von Erfolgen. Es geht darum, unsere Stärken zu nutzen, Herausforderungen anzunehmen und ein Gefühl von Kompetenz und Erfolg zu erleben.

Das PERMA-Modell betont, dass alle diese Elemente miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Indem wir diese Elemente in unserem Leben kultivieren und fördern, können wir unser Wohlbefinden und unsere Lebenszufriedenheit steigern. Es gibt eine Vielzahl von Forschungsergebnissen, Modellen und konkreten Interventionen für die fünf Säulen des PERMA-Modells.

Vom PERMA-Modell zu PERMA-Lead

Markus Ebner hat das PERMA-Modell auf die Führung bezogen: Wie gut gelingt es Führungskräften, Wohlbefinden und Freude bei Mitarbeitenden zu fördern (P), Engagement und Stärken zu unterstützen (E), positive Arbeitsbeziehungen zu pflegen (R), Sinn zu vermitteln (M) und Erfolge zu bestätigen (A)? Mit eigens dafür entwickelnden Fragebogen konnte er nachweisen, dass höhere PERMA-Werte von Führungskräften und Mitarbeitenden mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen (z.B. Krankheitstage, Umsatz pro Kunde) korrelieren.

Das PERMA-Modell im Positive Coaching

Wenn das Ziel des Coaching ist, Wohlbefinden und Zufriedenheit zu steigern, kann das PERMA-Modell als Diagnosetool als auch als Grundlage gezielter Interventionen verwendet werden: in welchen Bereichen ist der Coachee bereits gut aufgestellt, wo sind Entwicklungsmöglichkeiten, welche Interventionen und Übungen aus der Positiven Psychologie können für den jeweiligen Coachee den meisten Nutzen bieten? Darüber hinaus eignet sich das PERMA-Modell gut als Meta-Modell, in dem verschiedene Modelle und Interventionen der Positiven Psychologie eingeordnet werden können.

Du bist an dem praktischen Einsatz des PERMA-Modells interessiert? In unserer Ausbildung Positive Psychologie lernst du das PERMA Modell und die Entstehungsgeschichte kennen. In verschiedenen Übungen und Interventionen erlebst du, wie du das PERMA-Modell in deiner Arbeit mit Menschen anwenden kannst. Klicke hier, um mehr über die Ausbildung Positive Psychologie zu erfahren.

Literatur:

Neueste Blogbeiträge

Acht Fragen für eine aufblühende Partnerschaft Blog Image

Eine langjährige und harmonische Beziehung ist vor allem eine Frage der Ausrichtung! Wie jetzt? Ja, du liest richtig. Auch im Bereich der Liebesbeziehung ist die Ausrichtung auf das Positive ein entscheidender Faktor. Der Beitrag von John Gottman John Gottman, ein amerikanischer Psychologe, ist mit seinem Team der Frage nachgegangen: Können wir herausfinden, ob ein Liebespaar […]

Tanja Bakry, 17. Mai 2024

Positive Beziehungen in der Arbeitswelt Blog Image

Positive Beziehungen fördern Wohlbefinden, Motivation und Leistung. In der modernen Arbeitswelt erleben wir aber häufig Zeitdruck, räumliche Distanz und Ausgrenzung. Gabrielle Kellerman gibt Impulse, wie in einer sich stetig beschleunigenden Arbeitswelt Beziehungen gestärkt werden können. Positive Leadership und Beziehung Alle namhaften Ansätze des Positive Leadership betonen den Faktor „Beziehung“. Kim Cameron nimmt Bezug auf Forschungen, […]

Albert Glossner, 13. Mai 2024

High Quality Connections Blog Image

Jane Dutton hat sozialer Interaktionen am Arbeitsplatz untersucht. Daraus entwickelte sie das Konzept der High Quality Connections (HQC). Damit sind kurze positive Interaktionen gemeint, die einen hohen Einfluss auf die Zusammenarbeit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit haben. Was sind High Quality Connections? Unter HQC versteht Dutton kurze (und potentiell wiederkehrende) Momente des Verbundenseins, die sich für die […]

Albert Glossner, 22. April 2024

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner