Kreative Seminarmethoden für die Informationsphase…

kreative Seminarmethodenvon Dorit Häuser

… oder wie vermittle ich trockenen Stoff?

Manchmal ist es nötig kreative Seminarmethoden anzuwenden, um trockenen Stoff erfolgreich zu vermitteln.
Unsere 4 besten Prinzipien für kreative Seminarmethoden haben wir für Sie in diesem Artikel zusammengestellt.

1. Prinzip für kreative Seminarmethoden: Zuordnung zu einem Konzept / Modell

Hier geht es darum, Einzelinformationen einem bereits bekannten Konzept / Modell zuzuordnen.

Karten zuordnen: Die Gruppe nimmt sich passende Kartenkreative Seminarmethoden

In dieser Variante für kreative Seminarmethoden steht jede Gruppe für einen Oberbegriff und sucht sich aus einem Pool von möglichen Karten, die in der Mitte liegen, passende Karten aus und legt diese auf den Boden rund um den Oberbegriff / oder um eine eigene Pinwand.

Jeder TN erhält eine Anzahl beschrif­teter Karten oder A4-Blätter (1-5). Diese sollen im Plenum in durch Trainer vorgegebene Kategorien eingeordnet (auf den Boden / auf Pinwand) werden.

Varianten:

  • Die Aufgabe wird von einigen Teilnehmern gelöst, der Rest schaut zu und kommentiert („Aquarium“).
  • Bearbeitung in Gruppenarbeit

2. Prinzip für kreative Seminarmethoden: Verbindung mit eigener Erfahrung / Vorwissen

Hier steht im Mittelpunkt, neue Inhalte mit eigenen Erfahrungen, eigenem Vorwissen zu verbinden.

Aussagen und eigene Erfahrungen verknüpfenkreative Seminarmethoden

Neues wird leichter behalten, wenn es mit dem vorhandenen Vorwissen erfolgreich verknüpft wird. Die Vorannahme bei dieser Übung ist, dass die TN ganz viel passendes Vorwissen mitbringen.

Zu einem Thema werden Aussagen / Erkenntnisse kurz präsentiert. Die Aufgabe an die TN ist, diese eher abstrakten Formulierungen mit eigenen Beispielen aus ihrer Praxis zu belegen und lebendig werden zu lassen. Dies geschieht am besten im Plenum.

Flying Papers

In der Raummitte liegen doppelt so viele A4-Blätter wie Teilnehmer. Auf jedem Blatt steht eine Frage zum Thema. Jeder Teilnehmer nimmt sich ein Blatt, das ihn besonders interessiert. Alle laufen durcheinander, jedes Paar, das sich begegnet, stellt sich gegenseitig eine Frage. Wenn ein Teilnehmer genügend Antworten erhalten hat, sucht er sich eine neue Frage.
(Idee von Helga Pfetsch)

Kartenabfrage mit vorgegebenen Antwortenkreative Seminarmethoden

Kartenabfrage wird häufig eingesetzt. Ungewöhnlich ist, neben der Frage gleich auch die bereits beschriebenen Antortkarten auszuteilen.

Die TN sind eingeladen, sich mit diesen Antworten auseinanderzusetzen: Ist das wirklich so? Was spricht dafür, was dagegen? Wo ist mir das bereits begegnet? …

Nach dem Austausch in der KG präsentieren die Gruppen ihre Ergebnisse ….

Durch diese kreative Seminarmethoden lassen sich die TN inhaltlich recht tief ein und das Spektrum des Denkens und Reflektierens wird breiter gestaltet.

3. Prinzip für kreative Seminarmethoden: Einzelinformation in richtige Reihenfolge bringen

Viele Inhalte zeichnen sich dadurch aus, dass ein bestimmter Prozess, eine bestimmte Arbeitsabfolge oder ein bestimmter Ablauf zu beachten ist.

Perlen-Kette

Ähnlich dem „Karten stellen“ geht es bei dieser kreative Seminarmethoden auch darum, Abläufe und Vorgehensweisen zu beleuchten oder zu wiederholen. Die einzelnen Schritte sind jedoch nicht vorgegeben, sondern werden von jedem TN auf seine Art formuliert. Damit wird dieses Lernspiel anspruchsvoller.

Alle sitzen oder stehen im Kreis

Der erste Schritt in einem (Arbeits)-Ablauf oder Prozess wird genannt. Jeweils der nächste TN benennt den aus seiner Sicht nächsten Schritt. Dann ist der Nachbar dran ….
(nach Zamyat Klein)

Karten stellen

Diese Methode erscheint sehr simpel, ist aber eine sehr wirkungsvolle und nützliche kreative Seminarmethoden, um sich Reihenfolgen von Arbeitsschritten oder Abläufen zu merken. Vor allem hilft sie den TN auch bei komplizierten Sachverhalten, diese zu verstehen und sich einzuprägen.

Sie erfordert nicht viel Aufwand und Vorbereitung: Begriffe oder Arbeitsabläufe sind auf Karten geschrieben oder als Bild dargestellt. Diese werden gemischt und an die TN verteilt. Die Aufgabe ist es nun, sich in der richtigen Reihenfolge aufzustellen.
(nach Zamyat Klein)

kreative Seminarmethoden

Diese Übung eignet sich auch gut, wenn TN über unterschiedlich viel Wissen verfügen.

Struktur-Lege-Technik

Dies ist eine Abwandlung der obigen Methode. Aufgabe an Kleingruppen ist, aus vorhandenen Karten eine sinnvolle Struktur/Reihenfolge zu bilden.

4. Prinzip für kreative Seminarmethoden: Ein Thema durch Fragen erschließen

Domino

Statt Punkten – wie bei Original-Dominosteinen – gibt es hier Fragen und Antworten.

Auf der rechten Kartenseite steht eine Frage, auf der linken Seite eine Antwort. Die Aufgabe besteht darin, die richtige Antwort zur letzt-gestellten Frage zu legen. Damit ein Domino etwas interessanter wird, können neben reinen Wissensfragen auch andere Fragen eingebaut werden, bei denen es um Meinungen geht oder um Erlebnisse.

Zusätzlich können Aktionsaufgaben auf der Rückseite stehen, die derjenige erfüllen muss, der die entsprechende Karte gezogen hat. Das können einfache Aktionen zur Belustigung oder zum Wachmachen sein, sie können auch im Zusammenhang mit dem Thema stehen.

Ein Domino lässt sich ganz hervorragend zur Präsentation eines neuen Themas eingesetzt werden, Voraussetzung ist, dass gewisse Vorkenntnisse der Teilnehmer vorhanden sind. Eignet sich besonders für Stoffgebiete, in der eine strukturierte Vermittlung der Inhalte in einer bestimmten Reihenfolge wichtig ist.

Inszenierter Dialog

Ein Fachtext wird in einen Dialog von zwei oder drei Personen umgeschrieben. Zwei oder drei Freiwillige lesen den Text vor. Der Trainer unterbricht, ergänzt, …

Der Große Preis

Für Inhalte, bei denen die Reihenfolge keine Rolle spielt, bietet sich ein Quiz in Form „Der Große Preis“ an. Hier gibt es (auf Pinwand oder per Beamer) mehrer Kategorien in mehreren Abstufungen (Sport 100, Wissen 500). Entweder in beliebiger Reihenfolge oder Teamweise können Teilnehmer sich Fragen aussuchen, diese beantworten und Trainer ergänzt dies jeweils.


zaubern_03Weitere Methoden, Seminarspiele und Aktivierungsübungen lernen Sie
im Modul „Zaubern“ unserer Trainerausbildung.

Die aktuelle Gehirnforschung bestätigt: positive Stimmung, unmittelbare Erfahrung und aktive Beteiligung fördern das Lernen.

  1. In diesem Modul lernen Sie, wie Sie als Trainer eine unterstützende und motivierende Lernatmosphäre gestalten und wie Sie Ihr Training durch aktivierende Methoden bereichern. Kurz: wie Sie Ihre Teilnehmer verzaubern.
  2. So erleben Sie in diesem Modul die Wirkung kreativer Seminarmethoden. Diese Vielfalt übertragen Sie auf Ihre eigene Trainingspraxis.
  3. Sie erkennen die Bedeutung von Lernprozessen, die über das rein Kognitive hinausgehen. So können Sie Ihren Teilnehmern intensivere und nachhaltigere Lernerlebnisse ermöglichen.

Weitere Informationen…



Bitte teile diesen Beitrag mit …

Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>