Seminarraum modulare Trainerausbildung
Trainerausbildung
Lebendig und wirkungsvoll Trainieren

4 Module a 5 Tage, Auswahl aus 6 möglichen Modulen, flexible Reihenfolge

Info
Landschaft am Seminarort der Trainerausbildung Sommerakademie
Sommerakademie
Trainerausbildung intensiv

3 Wochen in Oberbayern, jährlich im August, DVWO-Zertifikat

Info
Coaching-Ausbildung
Systemischer Business Coach

6 Module á 4 Tage, Auswahl aus 9 möglichen Modulen

Info
Aufblühen und Positive Psychologie
Positive Psychologie
Wege zum Aufblühen

Einführung 2 Tage, Ausbildung in 3 mal 5 Tagen, DACH-PP Zertifikat

Info
Teilnehmer*innen in der NLP Ausbildung
NLP
Werkzeuge der Veränderung

Einführung 2 Tage, NLP-Practitioner in 4 mal 4 Tagen, DVNLP-Zertifikat

Info
Fotocollage Suggestopädie Ausbildung
Suggestopädie
Das Trainer-Exzellenzprogramm

Ausbildung in 3 mal 5 Tagen, DGSL-Zertifikat

Info
Interaktive und abwechslunsreiche Online-Trainings gestalten
Online Training
Interaktiv und abwechslungsreich online Trainieren

Basis- und Aufbaumodule

Info
Flipcharts gestalten

Weniger schleppen – Minimalausstattung für FlipchartmalerInnen

von Marion Kellner-Lewandowsky, 26. March 2019

Was brauche ich wirklich, um in einem Seminar schöne Flipcharts zu gestalten?

Diese Frage wird mir häufig im Flipcharttraining gestellt und ich habe eine schöne, minimalistische Antwort darauf.

Natürlich kann man sich als Trainer oder Trainerin an der Vielfalt der Materialien austoben und die ganz große Kiste ausbreiten. Wenn es euch, wie mir, wichtig geworden ist, weniger zu schleppen, zählt jedes Gramm, auch bei den Flipchartmaterialien.

Wenn ich mit der Minimalausstattung in ein Training gehe, ordere ich Flipchartständer und Papier und habe folgendes bei mir:

Meine Minimalausstattung für die Flipchartgestaltung umfasst folgende Werkzeuge:

  • 2 schwarze Marker
  • 1 grauer Marker
  • eine 8er Packung Wachsmalblöcke
  • eine Stiftauffüllstation in schwarz
  • Post-it`s
  • 2-4 kleine Klammern
  • einen Gummi
  • Kreppband
  • eine kleine Tasche, um alles zu verstauen

Die beiden schwarzen Marker nutze ich zum Schreiben und Malen aller Dinge, die auf das Flipchart drauf müssen. Ich selbst nutze nur noch eine Farbe zum Schreiben und Malen, weil mich häufiges Wechseln von Stiften und Farben nervt. In der Regel reichen zwei aufgefüllte schwarze Marker, um einen Seminartag über am Flipchart zu schreiben und zu malen. Falls mir aber doch mal ein Stift versagt, habe ich die Staedtler Lumocolor Flipchart Nachfüllstation lieben gelernt.

Hier bringt man den leeren Stift nur oben in die Halterung ein und nach circa einer Stunde ist er vorerst wieder einsatzfähig. Nach 3 – 4 Stunden in der Station ist der Stift wieder vollständig gefüllt. ACHTUNG: Lasst den Stift bitte nicht länger in der Station, dann ist er ÜBERFÜLLT und macht (hoffentlich nur) fleckige Hände.

Ein Graumarker ist bei mir immer dabei, um schöne Schatteneffekte zu erzeugen. Wer damit schon gearbeitet hat weiß, welchen Unterschied das macht. Hier nehme ich keinen zweiten Stift mit, denn zur Not kann ich die Schatteneffekte auch mit Farben zaubern.

Alle farbigen Akzente setze ich mit den Wachsmalblöckchen von Stockmar. Diese Farben haben sich in meinem Alltag einfach bewährt. Sie haben schöne Farben, sind durch die Form für kleine und große Flächen gut einsetzbar und hinterlassen vor allem keine schmutzigen Hände oder Krümel auf der Kleidung oder dem Boden. Die 8er Packung reicht mir völlig aus. Manchmal sortiere ich mir auch aus der Zwölferpackung meine Lieblingsfarben in den 8er Kasten.

Für mobile Elemente auf Flipcharts nutze ich sehr gern schöne farbige Post-it`s In der Regel reicht mir eine schöne Farbe, je nach Seminar oder Workshop kann aber auch schon mal noch eine zweite Farbe dazu kommen.

Wenn es keine Pinnwände gibt, klebe ich gern Flipcharts, die länger sichtbar bleiben sollen, an Wände, Fenster oder Türen. Mit dem Kreppband funktioniert das in der Regel super, zumeist auch ohne Spuren.

Die Klammern habe ich dabei, falls ich auf einem Flipchart untere Bereiche abdecken und für die Teilnehmer noch nicht sichtbar halten möchte. Dann klemme ich diese mit je einer Klammer links und rechts seitlich fest. Die Klammern sind auch gut, um gebogene Flipcharts am unteren Ende zu beschweren und um die Flips oben zusammen zu halten, wenn der Flipchartständer dazu nicht in der Lage ist. Es gab schon eine Menge guter Einsatzmöglichkeiten für diese Klammern, daher lohnt es sich immer, zwei bis vier Stück dabei zu haben.
Das alles passt hervorragend in so eine kleine Tasche (hier eine von Neuland) und ergibt eine handliche Größe.

Den Gummi nutze ich, um die Flipchartrolle nach dem Ende des Workshops zusammen zu halten. Außerdem ist so ein Gummi nützlich, falls der Reißverschluss der kleinen Tasche vielleicht nicht schließt.

Zu guter Letzt landet in meiner Handtasche dann immer noch mein kleines Notizbuch mit zahlreichen Bildideen, in dem ich schnell nachschlagen kann, wenn ich eine Bildidee im Training brauche.

Soweit zu meiner Minimalistenausstattung. Im Flipcharttraining zeige ich natürlich gern, welches Material es außerdem für die kreative Gestaltung von Flipcharts gibt. Ich bin davon überzeugt: ein schönes Flipchart hängt nicht von einer Fülle an Material ab, sondern vom richtigen Einsatz und der Umsetzung guter Gestaltungsregeln.

Liebe Grüße von

Interesse an Grundlagenwissen und Übungen für den festen, beeindruckenden Strich am Flipchart? Diese gibt es in unseren Workshops zur Flipchartgestaltung. Weitere Informationen dazu hier: https://www.abb-seminare.de/workshops/flipchartgestaltung.html


Bitte teile diesen Beitrag mit ...