abb-seminare

So erreichst du uns:

Logo abb-seminare

Was sind Signaturstärken?

von Albert Glossner, 15. Januar 2024

Test 2

In der Positiven Psychologie bezieht sich das Konzept der Signaturstärken auf die persönlichen Stärken, die wir besonders häufig und gerne in unserem Leben zum Einsatz bringen. Es basiert auf der Idee, dass jeder von uns eine einzigartige Kombination von Stärken hat, die uns auszeichnet und ein Teil unserer Persönlichkeit ist. Signaturstärken sind jene Stärken, die so eng mit unserer Persönlichkeit verknüpft sind, dass deren Einsatz uns Freude und Erfüllung bereitet.

Das Konzept der Signaturstärken wurde von den Psychologen Martin Seligman und Christopher Peterson entwickelt. Es ist verknüpft mit dem Stärkenmodell der Positiven Psychologie, den 24 Charakterstärken. Die Identifizierung und Nutzung unserer Signaturstärken können zu mehr Zufriedenheit, Erfolg und Wohlbefinden führen.

Signaturstärken auf einem Flipchart im Überblick

Was bringt das Wissen um die eigenen Signaturstärken?

Wesentliches Merkmal von Signaturstärken ist, dass deren Einsatz mit Freude, Energie und Sinnempfinden verknüpft ist. Wenn wir unsere Signaturstärke nutzen, macht die Tätigkeit in der Regel Spaß. Es stellt sich viel weniger das Gefühl von Anstrengung und Erschöpfung ein. Wir erleben unsere Tätigkeit als sinnvoll. Und die Wahrscheinlichkeit, dass wir Flow erleben, ist relativ hoch.

Dieses können wir im Privatleben als auch im Arbeitskontext nutzen. Viele Tätigkeiten lassen sich so umgestalten, dass der Einsatz von Signaturstärken möglich ist. Seligman berichtet vom Beispiel einer Studentin, die einen Aushilfsjob als Verpackerin in einem Supermarkt hat und davon gelangweilt ist. Dadurch, dass sie lernt, diese Tätigkeit mit ihrer Signaturstärke „Soziale Intelligenz“ zu verbinden, macht sie aus dem Verpacken der Einkäufe zu einem sozialen Erlebnis für die Kunden und für sich selbst und erfährt dadurch eine viel höhere Befriedigung in ihrer Aushilfstätigkeit.

Auf diesem Hintergrund ist auch eine der wirksamsten Interventionen der Positiven Psychologe entwickelt worden - Signaturstärken neu einsetzen: Hier geht es darum zu überlegen, wie die eigenen Signaturstärken auf neue Weise oder in einem neuen Kontext eingesetzt werden können. In Studien konnte Seligman belegen, dass diese Intervention zu einer signifikanten Steigerung des Wohlbefindens führt.

Was bewirkt die Berücksichtigung der Signaturstärken im Arbeitsalltag?

Der Einsatz von Signaturstärken in der Arbeit kann verschiedene positive Auswirkungen haben. Forschungsergebnisse (Harzer & Ruch 2012) zeigen, dass der bewusste Einsatz von Signaturstärken im Arbeitsalltag zu folgenden Effekten führen kann:

  • Erhöhtes Wohlbefinden: Arbeitnehmer, die ihre Signaturstärken in ihrer Arbeit einsetzen können, berichten von einem höheren allgemeinen Wohlbefinden und einer höheren Zufriedenheit mit ihrer Tätigkeit. Die Arbeit wird als sinnvoller erlebt. Je mehr Signaturstärken genutzt werden können, desto höher ist der Effekt.
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit: Individuen, die ihre Signaturstärken aktiv nutzen, sind tendenziell motivierter und engagierter in ihrer Arbeit. Die Arbeit wird eher als Berufung statt als Job bewertet.

Generell führt das Erkennen eigener Stärken, die Auseinandersetzung damit und der Einsatz eigener Stärken zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit und stärkerem Sinnerleben.

Wie lassen sich die eigenen Signaturstärken am besten identifizieren?

Die Identifizierung der eigenen Signaturstärken erfordert Selbstreflexion und Bewusstsein über die eigenen Fähigkeiten und Vorlieben. Um die eigenen Signaturstärken zu identifizieren, sind folgende Vorgehensweisen hilfreich.

Infografik: Überblick, wie Signaturstärken in drei Schritten identifiziert werden können

1. Selbstreflexion:

Denke über vergangene Erfahrungen nach: Reflektiere über Situationen, in denen du dich besonders kompetent und leistungsfähig gefühlt hast. Worauf bist du stolz? Welche Fähigkeiten hast du in diesen Momenten genutzt?
Beachte, was dir Freude bereitet: Achte auf Aktivitäten, bei denen du dich energiegeladen, motiviert und erfüllt fühlst. Diese Aktivitäten stehen wahrscheinlich in Verbindung mit deinen Signaturstärken.

2. Feedback von Anderen einholen:

Bitte Freunde, Familienmitglieder oder Kollegen um Feedback. Frage nach deinen Stärken und was sie an dir besonders schätzen.
Nutze auch berufliche Erfahrungen oder Feedback-Gespräche um Hinweise auf deine Stärken zu erhalten.

3. Nutze den VIA Charakterstärkentest:

Die Universität Zürich bietet auf ihrer Website den kostenfreien VIA-Charakterstärken-Test zur Verfügung (www.charakterstaerken.org). Die in der Auswertung am höchsten bewerteten Stärken sind wahrscheinlich deine Signaturstärken.

Abschließend hilft eine Frage, um ein klares Gefühl für deine Signaturstärken zu erhalten: Stell dir vor, du könntest diese Stärke ein halbes Jahr lang nicht einsetzen. Wenn das für dich geradezu undenkbar ist oder dir das Leben ohne Nutzung dieser Stärke sinn- und freudlos vorkommt, dann handelt es sich um eine Signaturstärke.

Weitere Blogartikel zu diesem Thema:

Literatur

Neueste Blogbeiträge

Acht Fragen für eine aufblühende Partnerschaft Blog Image

Eine langjährige und harmonische Beziehung ist vor allem eine Frage der Ausrichtung! Wie jetzt? Ja, du liest richtig. Auch im Bereich der Liebesbeziehung ist die Ausrichtung auf das Positive ein entscheidender Faktor. Der Beitrag von John Gottman John Gottman, ein amerikanischer Psychologe, ist mit seinem Team der Frage nachgegangen: Können wir herausfinden, ob ein Liebespaar […]

Tanja Bakry, 17. Mai 2024

Positive Beziehungen in der Arbeitswelt Blog Image

Positive Beziehungen fördern Wohlbefinden, Motivation und Leistung. In der modernen Arbeitswelt erleben wir aber häufig Zeitdruck, räumliche Distanz und Ausgrenzung. Gabrielle Kellerman gibt Impulse, wie in einer sich stetig beschleunigenden Arbeitswelt Beziehungen gestärkt werden können. Positive Leadership und Beziehung Alle namhaften Ansätze des Positive Leadership betonen den Faktor „Beziehung“. Kim Cameron nimmt Bezug auf Forschungen, […]

Albert Glossner, 13. Mai 2024

High Quality Connections Blog Image

Jane Dutton hat sozialer Interaktionen am Arbeitsplatz untersucht. Daraus entwickelte sie das Konzept der High Quality Connections (HQC). Damit sind kurze positive Interaktionen gemeint, die einen hohen Einfluss auf die Zusammenarbeit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit haben. Was sind High Quality Connections? Unter HQC versteht Dutton kurze (und potentiell wiederkehrende) Momente des Verbundenseins, die sich für die […]

Albert Glossner, 22. April 2024

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner