Die Neurographik beruflich anwenden

Neurographik beruflich

von Marion Kellner-Lewandowsky

Marion startete mit ihrer Diplomarbeit als Neurographik-Trainerin und der Veröffentlichung des ersten Buches zur Neurographik auf dem deutschen Markt in das neue Jahr. „Faszination Neurographik Band 1“ berichtet in berührend persönlichen Erfahrungsberichten über die Wege und Erlebnisse angehender Trainer*innen mit der Neurographik und zeigt die vielfältigen beruflichen Einsatzmöglichkeiten der Neurographik auf.

Was ist Neurographik und was kann Neurographik?

Neurographik ist eine kreative Methode, bei der starke Veränderungs- und Entwicklungsprozesse angestoßen werden können. Sie basiert auf den Erkenntnissen der Neuropsychologie, der analytischen Psychologie, der Gestalt- und Sozialpsychologie sowie modernen Managementtheorien. Der Erfinder der Technik ist der russische Architekt, Künstler, Philosoph und Psychologe Prof. Dr. Pavel Piskarev, welcher diese Technik seit 2014 in Russland lehrt. Die Technik ist in Russland bereits als wissenschaftliche Arbeit anerkannt und in vielen Ländern auf dem Weg der Akkreditierung und patentrechtlichen Anerkennung.

In der Selbstanwendung kann die Neurographik unterstützen, achtsam zu sein, Kreativität zu entwickeln, Stress abzubauen, den Überblick zu behalten, Projekte oder Lebenszeit zu planen sowie im Selbstcoaching die eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Beruflich lässt sich die Methode gut in Einzel- oder Gruppensettings anwenden, um Klärungen herbeizuführen oder Lösungen zu entwickeln. Auch Projektplanungen und sichtbare Visions- und Strategiearbeiten werden mit der Neurographik kreativ bereichert und nachhaltig verankert.

Ist es schwer, die Neurographik zu erlernen?

Die Technik selbst ist einfach zu erlernen und auch Menschen zugänglich, die meinen, nicht zeichnen zu können. Die Anwendung der Methode ist nach einer kurzen Einführung in die Zeichentechnik und den Prozessablauf sofort möglich, da in der Neurographik einfache graphische Elemente wie Linien, Kreise, Dreiecke und Vierecke genutzt werden, um „eigentlich“ alles zu zeichnen. Schnell spürt man, welche Kraft sich in dieser bionischen Art zu zeichnen verbirgt. Gerade durch die abstrakten Elemente werden archetypische Muster angesprochen. Viele Teilnehmer*innen sind überrascht, was mit der Neurographik sichtbar und gestaltbar wird. Nebenbei entstehen beeindruckende Zeichnungen oder „Landkarten“, die dem eigenen Ego einen visuellen Eindruck der zu gestaltenden Realität vermitteln.

Was brauche ich, um die Neurographik beruflich nutzen zu können?

Neurographik beruflich

Für einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser Technik empfiehlt es sich, die Grundlagen der Methode bei einem ausgebildeten Neurographiktrainer oder einer ausgebildeten Neurographiktrainerin in einem Basiskurs zu erlernen. Hier werden unter anderem die Grundlagen der Zeichentechnik, die theoretischen Grundlagen sowie wichtige Hinweise zum achtsamen Umgang mit der Methode vermittelt.

Um die rechtlich geschützte Methode beruflich nutzen zu können, ist eine auf den Basiskurs aufbauende Ausbildung zum Neurographik-Spezialisten erforderlich. Das mit einer Teilnahme am Grundkurs erworbene Basiskurs-Zertifikat ist die Grundlage für die – derzeit noch ausschließlich online angebotenen – Ausbildungen zum Neurographik-Spezialisten. Während der aufbauenden Ausbildung werden die Grundlagenkenntnisse vertieft und weitere neurographische Coachingmodelle erlernt. Der darauf aufbauende, einjährige Trainerkurs in Neurographik vermittelt dann theoretische Hintergründe zur Wirkweise der Technik und tiefgründiges Wissen rund um die Methode und berechtigt zur Vermittlung der Technik.

Wo finde ich Informationen zu einem Basiskurs?

Hast du Interesse, die Grundlagen dieser faszinierenden Methode zu erlernen und die Wirkung selbst zu erfahren?
Alle Informationen rund um den Neurographik Workshop bei abb-seminare findest du hier: Weitere Informationen…


Bitte teile diesen Beitrag mit …

Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>