Konzentration – eine bedrohte Fähigkeit?

Konzentrationvon Diana Grau

„Konzentriere dich …“ schnell gesagt, aber was ist zu tun?
Wie kann ich Konzentration als Trainer fördern? Ich lenke die gesamte Aufmerksamkeit für eine bestimmte Zeit auf ein bestimmtes Thema, eine Handlung oder Person und halte diese dort. Unsere Aufmerksamkeit entscheidet, welche Informationen aus der Informationsflut Einlass finden.

 

Allerdings leben wir in einer Zeit der Unterbrechungen und des „Multitaskings“, und dabei kann Konzentration zum Ausnahmezustand werden. Aufgrund der Digitalisierung werden auch kurze Zeiträume mit neuen Reizen oder Informationen gefüllt. Die Informationsvielfalt, die Bereitschaft und die Anforderung an die Erreichbarkeit führen zu vermehrten Unterbrechungen und Ablenkungen, zwei Konzentrationszerstörern. Aber auch innerliche Ablenkungen wie Gedanken oder Probleme können Konzentration erschweren.

Vielleicht haben Sie auch schon am Meer hochkonzentriert nach Muscheln oder bestimmten Steinen gesucht. Alles andere war dann ausgeblendet. Konzentration kann von sich aus entstehen. Und dann profitieren wir gleich mehrfach davon. Wir tun etwas effektiv, benötigen weniger Zeit, es geht leichter von der Hand, führt uns zu uns selbst und spendet Energie. Was aber können wir tun, wenn sich Konzentration nicht von selbst einstellt? Dies bedeutet dann, die Konzentration aktiv zu lenken.

4 Schritte die Konzentration erzeugen:

  1. Ein Ziel oder eine klar definierte Aufgabe – ein klares Bild kann geistige Kräfte freisetzen.
  2. Attraktivität – die Aufgabe sollte weder über- noch unterfordern, auch die Menge ist wichtig.
  3. Innere und äußere Störungen und Reize ausschalten – ein wichtiger Schritt.
  4. Training – wenn Konzentration gefördert und trainiert wird, kann sich zukünftig besser konzentriert werden.

Als Trainer/ Dozent habe ich die Möglichkeit, Aufmerksamkeit herbeizuführen und ein Halten dieser zu fördern. Nachfolgend 3 von vielen weiteren Ansätzen, um Konzentration zu aktivieren.

1.) Struktur: Eine klare und den Teilnehmern bekannte Struktur ermöglicht, die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche und Wichtige zu lenken. Durch einen gestalteten Überblick wird die Einordnung des Themas in den Gesamtkontext ermöglicht.

2.) Notizzettel: Ich nutze als Trainer gern einen großen Notizzettel (1/2 Flipchartseite). Hier kommen Fragen oder Themen darauf, die noch besprochen werden. Somit werden auch andere Gedanken nicht vergessen.

3.) Bewegung: Da Konzentration nachlässt, kann ich mit Bewegung eine Regeneration erreichen. Das Bewegungsspiel Zip – Zap – Zoom, welches ich in meiner Trainerausbildung bei der ABB e.V. kennenlernte, fördert Konzentration. Die Teilnehmer stehen im Kreis. Ein Zip wird mittels Klatschen und Sprechen immer an den linken Nachbarn weitergegeben, ein Zap immer an den rechten Nachbarn. Dies bedeutet, bekomme ich ein Zip, kann ich dies entweder mit einem Zip nach links weitergeben oder mit einem Zap nach rechts, oder mit einem Zoom (beide Hände gehen geradeaus) einem beliebigen Mitspieler im Kreis.

Da Konzentration eine Grundvoraussetzung für Lernen bildet, lohnt es sich, diese aktiv zu fördern. Konzentrieren wir uns darauf!

Diana Grau

Quellen: [1] von Münchhausen, M: Konzentration; Gabal 2. Auflage 2016


Bitte teile diesen Beitrag mit …

Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>